nicht (Modalpartikel #11)

 

Du bist nicht angemeldet! Melde dich an, um mit der Bearbeitung dieses Inhalts Punkte zu sammeln! 

Wenn du zum ersten Mal hier bist, musst du dich zuerst als Nutzer*in registrieren.

Wenn du noch nichts über die Wortgruppe der Modalpartikeln weißt, lies zuerst den grundlegenden Artikel über Modalpartikeln!

Das unbetonte nicht als Modalpartikel

Das Wort nicht bedeutet in manchen Zusammenhängen keine Verneinung, sondern drückt den Wunsch nach Vergewisserung oder Bestätigung aus.

Heißt du nicht Masoomeh?

〈Ich glaube mich zu erinnern, dass du Masoomeh heißt – sag mir bitte, ob es stimmt.〉

In welchen Satzarten kann nicht als Modalpartikel vorkommen?

Nicht als Modalpartikel kommt meistens in Fragesätzen vor, vor allem in solchen Fragesätzen, auf die man keine Antwort erwartet (sogenannten rhetorische Fragen). Die kann man dann genausogut als Ausrufesätze sprechen:

Ist das nicht wunderbar?
Ist das nicht wunderbar!

Ebenso kommt nicht als Modalpartikel vor in Nebensätzen, die abhängige Fragesätze sind – also Objektsätze mit dem Konnektor ob:

Ich frage mich, ob die Energiekrise nicht auch Vorteile hat. Endlich begreifen die Leute, dass man Energie sparen muss.

〈Ich gebe zu bedenken, dass die Energiekrise auch Vorteile haben könnte.〉

Weitere Beispiele

Kommt ihr nicht mit ins Restaurant?

〈Erwartete Antwort: Doch, doch, natürlich kommen wir mit!〉

Musst du jetzt nicht losgehen, wenn du pünktlich zu deinem Termin kommen willst?

〈Erinnerung an den Termin.〉

Wissen Sie nicht, dass hier Parkverbot ist?

〈Eine Erinnerung an das Parkverbot – etwas höflicher als: Hier ist Parkverbot! Stellen Sie Ihr Auto woanders hin!〉

Kannst du mir nicht helfen?

〈Eigentlich eine Bitte: Kannst du mir helfen? Hilf mir doch bitte! Aber das Wörtchen nicht macht es für die angesprochene Person leichter, zu antworten: Diese Woche habe ich leider keine Zeit – wie wäre es nächste Woche?〉

Ist das nicht interessant?

〈Eine Aufforderung zur Zustimmung: Ja, das finde ich wirklich interessant!〉

Die Kombination nicht alles im Ausrufesatz

Ausdrücke der Bewunderung sind Ausrufe wie:

Was der nicht alles kann!

〈Ich staune darüber, dass der so viel kann.〉

Was es hier nicht alles zu kaufen gibt!
Was wir im Urlaub nicht alles gesehen haben!

Entscheidend ist hier die Kombination nicht alles. Mit dem Wort nicht allein würde der Satz nicht in dieser Weise verstanden werden.

Die angehängte Frage nicht wahr?

Schließlich wirst du schon oft gehört haben, dass Deutsche an einen Satz ein nicht wahr? anhängen.

Sie kommen aus Afghanistan, nicht wahr?

Das entspricht dem Englischen:

You are from Afghanistan, aren’t you?

Im Deutschen findet sich das nicht wahr oft auch verkürzt und vernuschelt:

Sie wollen Frau Meier besuchen, nicht?
Sie wollen Frau Müller besuchen, nich’?
Sie kommen um Frau Wiese zu besuchen, ne’?

Im Schweizerdeutsch heißt es:

Sie sind aus Afghanisatan, oder?

Auch hier geht es um Vergewisserung und darum, eine bestimmte Antwort nahezulegen. Man antwortet: Ja, Sie haben recht! oder Ja, so ist es!

Manche Sprechende entwickeln einen regelrechten Sprach-Manierismus und hängen an jeden Satz ein nicht wahr? an. Psychologisch kann man dieses gewohnheitsmäßige Werben um Bestätigung als Ausdruck von Unsicherheit deuten. Bei Sprechenden mit Deutsch als Zweitsprache kann es aber auch vorkommen, dass sie das nicht wahr? als Gewohnheit übernehmen, um möglichst deutsch zu klingen. Ähnliches habe ich bei der Modalpartikel ja beobachtet.

Nicht als Modalpartikel wird nicht betont

Wenn nicht als Modalpartikel benutzt wird, liegt die Satzbetonung grundsätzlich auf einem anderen Wort. Man muss also unterscheiden zwischen:

Bist du nicht hungrig?

und:

Das habe ich nicht gelesen!

 

Quelle: Brausse, Ursula (1991): Nicht- propositionales nicht oder Modalpartikel? In: Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung Jg. 44 H. 4, S. 439-453.

Schreibe einen Kommentar